Google+ Followers

regelmäßige Leser / Follower

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Zwetschgenknödel

Solang es noch Zwetschgen gibt möchte ich mit euch mein Zwetschgenknödel Rezept teilen. Meine Mutter und auch  schon meine Oma haben die gekocht, und es war nicht nur für Kinder immer ein Highlight wenn es sie gab. Es sollen sogar Wettessen veranstaltet worden sein und ein Onkel hat angeblich mal 20 Stück geschafft.

Zwetschgenknödel

10 gekochte Kartoffeln vom Vortag                                       Zuckerwürfel
1 kg Zwetschgen                                                                    Butter
1 Ei                                                                                       Paniermehl
300 – 400 g Mehl                                                                           
1 TL Salz


Die gekochten Kartoffeln vom Vortag schälen und mit einer groben Reibe reiben. Salz, Ei und Mehl zugeben und zu einem Teig verarbeiten. Wenn die Hände beim Kneten sauber werden ist die Mehlmenge richtig bemessen. Es kommt beim Mehl auf die Kartoffelsorte an, manchmal braucht man mehr oder weniger Mehl.
Den Teig auf einer bemehlten Unterlage ausrollen und in Rechtecke schneiden. Die Zwetschgen entkernen und jeweils mit 1/ 2 – 1 Zuckerwüfel füllen. Die Zwetschgen in die Teigstücke einwickeln.
Die Knödel nun in kochendes Wasser geben und 20 Minuten köcheln lassen. Gleich zu Beginn der Kochzeit, die Knödel mit einem Kochlöffel  vorsichtig vom Boden lösen.
Das Paniermehl wird in Butter angedünstet.
Die gekochten Knödel werden mit den Semmelbröseln und Zucker bestreut.   
Guten Appetitt!

bye for now Eure Katrin W.

Kommentare:

Kreuzchen über Kreuzchen hat gesagt…

Hallo Katrin
Hmmmm das hürt sich lecker an, aber leider müßte ich sie bei uns allen essen.
LG Ingrid

Hanna hat gesagt…

Liebe Katrin,
Da komme ich doch glatt zum Essen vorbei, ich mag sie sehr gerne, leider ist die die Zwetschkenzeit schon vorbei -
liebe Grüße
Hanna

Patchgarden hat gesagt…

Hmmmm ... hört sich gut an und sieht sehr lecker aus ;-)))
Lieben Gruß, Marlies

Ankes Seesterne hat gesagt…

Liebe Katrin,
ein wirklich sehr verlockendes Rezept. Klingt einfach und unkompliziert. Wie schade, das kein Mensch in meiner Familie Knödel mag... ;-(.. So gucke ich einfach bei Dir ein bischen zu.
LG und guten Appetit
Anke

my sewing stuff hat gesagt…

das ist aber lieb das du dein Rezept mit uns teilst, muß ich mal nachmachen, dankeschön und LG Christine

Lavendelhaus hat gesagt…

Hallo Katrin,
die sehen wirklich lecker aus.
Deine Blöcke aus dem letzten Post gefallen mir sehr, ganz besonders die Glockenblumen haben es mir angetan.
Bianca

Marika hat gesagt…

Hallo liebe Katrin..Danke für das Rezept. ..eigentlich müsste ich es ja einmal ausprobieren. ..ich erinnere mich Zwetchgenknödel einmal in Österreich gegessen zu haben und ich fand sie fürchterlich😭😭😭 aber das ist ja schon 37 Jahre her...vielleicht mag ich Sie ja jetzt 😌 ganz liebe Grüße und einen schönen Feiertag Marika

kreativehaende hat gesagt…

dein Rezept hört sich sehr lecker an! ich habe gestern welche mit Quarkteig gemacht, denke aber, dass der Kartoffelteig besser schmeckt.
lg, Waltraud

Petruschka hat gesagt…

Das wäre mal einen Versuch wert. Zumindest mögen wir Zwetschgen und Knödel ;-). Leider belief sich unsere Zwetschgenernte in diesem Jahr nur auf 2 Kilo und die habe ich zu einem leckeren Kuchen verarbeitet.

LG, Petruschka

Näh Yoga hat gesagt…

Mmmmhhhh, das klingt aber gut. Da könnte man ja glatt auf die Idee kommen, bei Dir zum Essen zu gehen.
LG und einen schönen Tag noch
Jeannette

Valomea hat gesagt…

Wir sagen "Pflaumenknödel" zu genau diesem Rezept und bei uns gibt's die morgen. Ich forme die Klöße allerdings aus der Hand und schneide den Teig nicht zu. Und wir nehmen Zimtzucker. Herrn B. ist das "zu trocken", er bekommt Pflaumenkompott dazu, das ich auch warm mache, alle anderen in der Familie lieben die Klöße so wie sie sind. :-)
LG
Valomea

anolisl hat gesagt…

Hört sich richtig lecker an. Den teig kenne ich von zu Hause (Leipzig) als Kloßmasse - nur kamen Brotbrösel rein und keine Pflaumen.

LG Grit

Rosalie hat gesagt…

Das isses! Wir lieben die Pflaumenknödel auch ganz sehr. Bei uns kommt boch etwas braune Butter dazu und ich form die Dinger eher mit der Hand. Egal, lecker sind sie so und so.
Liebe Rosaliegrüße

Deborah hat gesagt…

mmhhh, lecker Katrin!! Danke für das Rezept. Werde ich gerne probieren.
LG
Deborah

Susanne hat gesagt…

Sehr lecker liest sich das Katrin, das macht Appetit ..... und auch a bissl Heimweh ;o)
LG Susanne

HerzBlatt hat gesagt…

Liebe Katrin,
hmmm...das hört sich ja sehr lecker an und ich werde dieses Rezept auf jeden Fall mal ausprobieren! Mal was anderes...Vielen Dank für dieses schöne Rezept.

Claudia Hofmann hat gesagt…

Hallo Katrin dein Rezept ist lecker ich habe es auspropiert L G claudia

Tips hat gesagt…

klingt lecker, bei uns gibt es öfter Zwetschgenklüten, auch aus gefrorenen Pflaumen. Die habe ich gestern gleich vorbereitet eingetütet. So können wir mehrmals im Jahr essen. Nur wird unser Teig nicht so aufwändig zubereitet. Bei uns nur Mehl+Salz+Wasser und schon fertig. Mit der Hand in Form gebracht, Pflaume+Zuckerwürfel rein, rollen und ab ins Salzwasser für ca. 10-12 Minuten.
Winkegrüße Lari

Petras Kramkiste hat gesagt…

Hallo Katrin,

das sieht ja richtig gut aus...muss ich mal probieren, wenn auch untypisch für meine Region.

Liebe Grüße Petra

sigisart hat gesagt…

Liebe Katrin,
Zwetschgenknödelwettessen hat es bei meinen Brüdern und deren Freunden auch gegeben. Ich kann´s bestätigen. Meine Mutti hat im Akkord
vorbereitet und gekocht!!!!
L.G.
sigisart

Sue hat gesagt…

Das liest sich seeeehr lecker!!!!! Bekomme jetzt richtig Hunger, obwohl ich ja eigentlich satt bin ;-).

In diesem Jahr haben die Pflaumen unseres Baums soeben für einen Pflaumenkuchen gerreicht - mehr war nicht drin. Im letzten Jahr da hatten wir so viele Pflaumen, dass ich noch einige verschenkt habe, denn bei uns essen wir nur Pflaumenkuchen, Pflaumen pur oder Mus mag bei uns niemand.... Aber fürs nächste Jahr muss ich mir dieses Rezept unbedingt vormerken.

LG Susanne

Recipes online hat gesagt…

Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog viele leckere Rezepte hat. Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.ch registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

Rezeptefinden ist eine Suchmaschine, die mehrere Blogs und Kochseiten aus der Schweiz zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.ch/top-food-blogs-hinzufügen

Mit freundlichen Grüßen,
Rezeptefinden.ch

Marie-Louise hat gesagt…

Liebe Katrin
Danke für das leckere Rezept, das werde ich gerne ausprobieren.
Schönes Wochenende und ganz liebe Grüsse Marie-Louise